isiLog® AppQualitätsmanagement & Digitale Dokumentation

Qualitätsmanagement mit der neuen APP von Datext – isiLog®.
Kundenorientierung, Produktqualität und mehr Sicherheit in Zahnarztpraxis und Labor.

Intuitive Bedienung und ein einfaches Handling.

  • Einfaches Buchen aller Materialien über Strichcodes
  • Direktes Zuordnen verwendeter Materialien zu Zahnarzt & Patient
  • Einfache Dokumentation von Chargen, Seriennummern und Haltbarkeitsdaten
  • Höchstmögliche Produkt- und Patientensicherheit
  • Risikomanagement
  • Dokumentation klinischer Daten
  • Kennzeichnung
  • Nachweisführung

Kundenorientierung, Produktqualität und mehr Sicherheit in der Praxis.

DATEXT hat ein Programm entwickelt, mit dem sich die MDR-Regelungen leicht umsetzen lassen: isiLog® Materialmanagement.

In Form einer App erfüllt isiLog® alle Dokumentationspflichten, die im Zuge der MDR auf Zahnarztpraxen und Dentallabore zukommen. So bewegen sich Zahntechniker und Zahnärzte stets auf der rechtlich sicheren Seite und profitieren gleichzeitig von intuitiver Umsetzbarkeit und einfachem Handling innerhalb der App. Der Mehraufwand wird durch die einfache Bedienbarkeit der App auf ein Minimum reduziert.

Eine Kooperation mit der Henry Schein GmbH und die Integration von Paper EDI machen die Materialpflege in der Software nahezu mühelos möglich.

isiLog® Flyer

Hier können Sie den isiLog® Flyer im PDF-Format downloaden.

isiLog® Flyer

MDR – Was steckt dahinter?

Kaum hat sich die Dentalbranche von den DSGVOHerausforderungen aus dem vergangenen Jahr erholt, steht – von vielen noch völlig unbemerkt – die nächste einschneidende rechtliche Änderung ins Haus. Die „Medical Device Regulation“ (MDR) wurde bereits im April 2017 verabschiedet und eine Übergangsfrist bis Mai 2020 festgelegt.

Die EU hat mit der MDR eine europäische Medizinprodukteverordnung verabschiedet, die nicht nur erhöhte Anforderungen an die Serienfertigung stellt, sondern auch an Sonderanfertigungen von Medizinprodukten, eingeschlossen alle Hersteller und Inverkehrbringer von Zahnersatz.

Vorrangig zielt die neue Verordnung auf höchstmögliche Produktsicherheit. So soll ein höherer Standard implementiert und die Patientensicherheit weiter gestärkt werden. Zahntechniker verpflichten sich beispielsweise  dazu, ein Risikomanagementsystem einzuführen. Damit soll die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Reklamationen in der Praxis kommt oder der Patient im schlimmsten Fall geschädigt wird, deutlich verringert werden.

Was zunächst nach Mehrarbeit und Bürokratie klingt, generiert im Umkehrschluss aber auch Wettbewerbsvorteile für Qualitätszahnersatz. So schafft die EU-Regelung eine klare qualitative Abgrenzung zu nicht-europäischen Produkten auf dem deutschen und europäischen Markt.